Archiv für November 2017

Anderlecht – FC Bayern 22.11.2017

145561

phpp_Tahud

ac9640a5 b239 4ec6 934a 522bfb190d1d

ddd95250 f728 4f73 b49a 6685ef040b40

6eb95931 39f0 46a7 9525 7befe974b528

232c26f5 fe78 4694 ac56 87db226d3c26

FC Bayern – Augsburg 18.11.2017

5af4a0be ead4 4f4b ad18 869bdc888cc2

c3c1a2e2 9269 48ee b5b9 566585bb14ae

be84a660 8e6a 4eb1 b291 5d82d1c5d662

The paper your regulations are written on is not worth a penny!

75€ in Paris und 59+1€ in Glasgow, damit bewegte sich die diesjährige Gruppenphase bereits weit jenseits vertretbarer Eintrittskartenpreise, doch das Maß an Unverschämtheit und Absurdität war noch nicht erreicht. Der RSC Anderlecht rief für den Großteil der Karten im Gästeblock nun 100€ auf.

100€, es ist immer noch surreal. Ein Fußballspiel 100€?

Selbst für ein Europapokalfinale wäre das nicht akzeptabel, wie etwa auch Uli Hoeneß im Vorfeld des 2012 in München ausgetragenen Finals anmerkte. Die von der UEFA festgelegten Preise, die damals bei 70€ begannen, wurden vom Präsident des FC Bayern München damit kommentiert, dass er diese nicht in Ordnung fände und es ihm selbst dabei schlecht werden würde. Doch beim RSCA handelt es sich nicht ums Finale, auch nicht um ein spannendes Halbfinale, sondern um ein Spiel in der Gruppenphase beim sportlich schwächsten Gegner. Noch 2011 haben wir im Europapokal-Achtelfinale, welches die Finalpaarung der Vorsaison darstellte, bei Inter im San Siro 18€ für die Eintrittskarte gezahlt. 

Die Gier scheint keine Grenzen zu kennen und geht soweit, dass sich die Vereine in ihrer Arroganz selbst über bestehende Regularien hinwegsetzen. Auch beim RSC Anderlecht scheint man unter Financial Fairplay zu verstehen, dass Millionen-schwere Vereine den Fans auch noch den letzten Cent aus der Tasche ziehen.

In Artikel 19 der UEFA Safety Regulations steht geschrieben: „the price of tickets for supporters of the visiting team must not exceed the price paid for tickets of a comparable category that are sold to supporters of the home team.”

Der RSC Anderlecht verkaufte die Karten im Heimbereich für die drei Spiele in der Gruppenphase im Paket. In der den im Unterrang befindlichen Gästeblöcken S5 und S6 vergleichbaren Kategorie im Heimbereich (Blöcke S1-S2 und N1-N4) betrug der Preis für das 3er Paket 120€ für Jahreskartenbesitzer und 180€ für Nicht-Jahreskarteninhaber, damit ergibt sich pro Spiel ein Preis von 40€ bzw. 59+1€. Uns knöpft man für die 173 Karten im Unterrang jedoch 70€ ab. Hier stellt sich zusätzlich die Frage, wieso Celtic beim RSC Anderlecht noch etwa 250 Karten in der „billigeren“ Kategorie erhielt, der FC Bayern aber nur 173.

In der den im Oberrang befindlichen Gästeblöcken S14-S17 vergleichbaren Kategorie im Heimbereich (Blöcke S11-S13, N11-N17) kostete das 3er Paket 140€ für Aboinhaber bzw. 225€ für die, die keine Jahreskarte haben. Pro Spiel sind das wiederum 46,66€ bzw. 75€. Dagegen stellt der RSC Anderlecht dem FC Bayern für die Gästeblöcke im Oberrang jeweils 100€ in Rechnung.

Hier liegt unseres Erachtens ein klarer Verstoß gegen die UEFA-Regularien vor. Die UEFA ist gefordert, dass die zu viel bezahlten Beträge den Bayern-Fans rückerstattet werden. Oder sind die Regularien das Papier nicht wert, auf welchem sie geschrieben stehen?

Eigentlich sollte dieses Maß an Unverschämtheit und Abzocke auch die Ticketabteilung und Fanbetreuung des FC Bayern München interessieren. Diese wurden auch längst davon in Kenntnis gesetzt, doch scheint man dort zu sehr damit beschäftigt die Fans in den sozialen Medien zu betreuen.

Die vom FC Bayern München verkündete, durchaus nett gemeinte Subventionierung der 100€-Tickets, verkommt damit zu einer PR-Aktion, denn würde es wirklich um vernünftige Eintrittskartenpreise gehen, dann würde man in vorliegendem Beispiel, den RSC Anderlecht auffordern, sich an die Ticketregularien zu halten und entsprechend eine Rückerstattung einfordern bzw. gegebenenfalls die UEFA einschalten!

Im Vorfeld des eingangs erwähnten Europapokalfinales 2012 in München strich Uli Hoeneß zudem heraus, dass er den Fan nicht als Melkkuh betrachten würde. Dementsprechend gehen wir davon aus, dass der FC Bayern München nun verspätet den RSC Anderlecht auffordert, dass seine Fans nicht gemelkt werden, die Regularien einzuhalten und zu viel gezahlte Eintrittskartenpreise zurückzuerstatten sind.

Doch auch in München müssen die Gästefans in der Europapokal-Gruppenphase bereits 50€ zahlen. Wie auch Uli Hoeneß („Wir betrachten den FC Bayern längst nicht mehr als einen Fußballverein, sondern als eine soziale Veranstaltung“) vor wenigen Wochen auf dw.com nochmal unterstrich, sind auch wir der Meinung, dass Fußballvereine eine soziale Verantwortung haben, sodass der FC Bayern München mit positivem Beispiel vorangehen sollte und den Gästefans faire Preise gewähren sollte. Eintrittspreise runter!

Noch 2010 vertrat der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, dieselbe Meinung: „Der FC Bayern soll für alle Fans erschwinglich bleiben“. Das ist jedoch längst nicht mehr der Fall. Es muss sich endlich dafür eingesetzt werden, dass auch auf europäischer Ebene die Ticketpreise in ihrer Höhe gedeckelt werden und die Gästefans generell nicht mehr zahlen als die billigste Karte im Heimbereich!

Munich’s Red Pride


The paper your regulations are written on is not worth a penny!

75 euro in Paris and 59+1 euro in Glasgow with prices like that this year’s group stage has already moved far beyond reasonable ticket prices, however the limit of impudence and absurdity was not reached yet. The football club R.S.C. Anderlecht demanded for the majority of the tickets in the away sector a price of 100 euro (for a single ticket).

100 euro, it is still very hard to believe one’s own eyes. One hundred euro for a football match?

A price like that wouldn’t be acceptable even for a final match in a European club competition, like “Uli Hoeneß” commented in the run-up to the Final of the UEFA Champions League 2012 in Munich. At that time the ticket prices set by the UEFA began at 70 euro, the president of the FC Bayern Munich criticized that this price level was not all right and enough to make himself ill. But in this case we’re not talking about a final match, not even a thrilling semi-final, but an encounter in the group stage with the sporty weakest opponent. Only in 2011 we paid 18 euro for a ticket in the round of the last sixteen at the match against Inter Milan in the San Siro, which by the way where the same teams playing as in the final of the prior season.

It seems that the greed knows no limit and goes so far, that some clubs in their arrogance even ignore existing regulations. Also the football club R.S.C. Anderlecht seems to understand the term “financial fair play” in the way that clubs worth millions of euros get the last money out of football fans.

In Article 19 of the UEFA Safety Regulations it’s laid down that: „the price of tickets for supporters of the visiting team must not exceed the price paid for tickets of a comparable category that are sold to supporters of the home team.

The tickets for the home section were sold by R.S.C. Anderlecht in a package with all three group stage matches together. A price category in the home sector (S1, S2 and N1-N4) comparable to the away sector located in the lower tier (S5 and S6) costs in such a package 120 euro for subscribers or 180 euro for none subscribers. Divided by three this makes 40 euro or 59+1 euro for one match. But for our match in Anderlecht we have to pay 70 euro for the 173 tickets in the lower tier of the away sector.

A price category in the home sector (S11-S13, N11-N17) comparable to the away sector located in the upper tier (S14 -S17) costs in such a package 140 euro for subscribers or 225 euro for none subscribers. In comparison the R.S.C. Anderlecht charges the FC Bayern Munich 100€ for a single ticket for the away sector in the upper tier of the stadium.

In our opinion this is an obvious violation of the UEFA regulations. It’s now their turn to make sure that the supporters of Bayern Munich are refunded the amounts they’ve paid too much for their tickets in the away sector. Or are these regulations not worth the paper they’re written on?

Actually this kind of insolence and rip-off should interest the ticket office and Fan supporters of the FC Bayern Munich as well. These were also notified long since, but it seems they’re both too busy to look after the fans in the social media.

The quite nicely meant subsidization of the 100 euro tickets announced by FC Bayern Munich a few weeks ago decays therefore to a simple PR act, because, if they were really interested in reasonable ticket prices they would request the R.S.C Anderlecht to respect the ticket regulations and accordingly to demand a refund or if necessary to call in the UEFA.

In the run-up to the European Cup Final 2012 mentioned above “Uli Hoeneß” stressed that he would not look at the football fan as a cash cow. Correspondingly we resume that the FC Bayern Munich will now request belatedly the R.S.C Anderlecht to respect the regulations and to refund the admissions paid too much to its fans.

However also in Munich the away fans have to pay 50 euro for Champions League matches in the group stage. Just like “Uli Hoeneß” („We no longer consider FC Bayern as a football club, but as a social event“) emphasized a few weeks ago on “dw.com” we agree that football clubs do have a social responsibility so that Bayern Munich should lead by example and grant the away fans fair ticket prices.

In 2010, the CEO of FC Bayern, “Karl -Heinz Rummenigge”, shared the same opinion: “The FC Bayern should be affordable to all of its fans”. But it is not anymore. It must finally be ensured that ticket prices at European matches are limited and generally the away fans never pay more than the cheapest admission in the home sector.

Munich’s Red Pride

Dortmund – FC Bayern 04.11.2017

7c53c47b 4436 4971 be59 cfdfd9964e15

a1a98db3 444f 4dd8 89e8 2b5186a4c707

Celtic – FC Bayern 31.10.2017

9e4269e4 7ff4 46d0 ac79 d7a5bd812f54

FC Bayern – RB 28.10.2017

bb0cf488 8170 4cd5 89d4 87cd3bc127d0

b62a3e44 a638 40b8 b776 9277c56d6358

6185b046 9b6a 4a2c 8a9c 433ec403c836

d7466563 1c80 47e8 b8dd d6e4fd6758fc