Archiv für Juli 2020

php-NWRQkh

phpn-WE91q

php-HX1-M2q

php-Wyt-Hgu

php-Iu-U4y4

php-Ic7-Qh3

php8-RHkjv

php-CGQw-J3

php-QVQATt

phpx1zd-Xe

phpi-Jt-HWy

SOLI-AKTION HAUSVERBOT

1

Servus Bayernfans,

wie ihr bestimmt mitbekommen habt, muss sich ein kritischer Bayernfan derzeit mit einem willkürlichen Hausverbot herumschlagen.

Hintergrund ist ein Spruchband mit dem Wortlaut „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“:
Stellungnahme zum Hausverbot wegen Bayern-Amateure gegen Montagsspiele
Da der FC Bayern sich weigert, das Hausverbot zurückzunehmen, kommt es im August nun zu einer Gerichtsverhandlung.

Uns erreichten in den letzten Wochen zahlreiche Nachfragen, wie man den Betroffenen unterstützen könnte.

Um die nicht unerheblichen juristischen Kosten zu decken, könnt Ihr unter folgenden Kontodaten spenden:

Club Nr. 12 e.V.
DE94 7019 0000 0501 5112 54
Verwendungszweck: „SOLI HAUSVERBOT“

Jeder Euro hilft! Falls gewünscht, senden wir allen Spendern ab 10€ ein kleines Dankeschön in Form eines Aufkleberpackerls zu. Meldet euch dafür mit eurer Anschrift unter soli-aktion-hausverbot@web.de.

Im Falle, dass das Gericht entscheidet, dass die Kosten vom Gegner zu tragen sind, wird der gesammelte Betrag an das nepalesische Arbeiternetzwerk Shramik Sanjal (https://www.shramiksanjal.org/), das sich unter anderem in Katar um die Grundversorgung der ausgebeuteten Wanderarbeiter kümmert, gespendet. Wir halten euch auf dem Laufenden!

BAYERN-AMATEURE GEGEN HAUSVERBOTE

Verwendung Spendengelder Katar-Veranstaltungen/ Spendenaufruf „Nachbarschaftshilfe Zivilcourage“

1

Nachdem wir zu Beginn des Jahres in Zusammenarbeit mit dem Club Nr. 12 die (Diskussions)-Veranstaltung „Katar, Menschenrechte und der FC Bayern – Hand auf, Mund zu?“ veranstaltet hatten, konnten wir dank des Catering-Erlöses und zusätzlichen Spenden insgesamt 1.000 € nach Katar transferieren, um dort über das Arbeiter-Netzwerk Shramik Sanjal direkt ausgebeutete, gestrandete und in Not geratene Wanderarbeiter (migrant worker) zu unterstützen. Wie bereits im Jahr zuvor, als im Rahmen der Filmvorführung „The Workers Cup“ sogar 1.500 € zusammen gekommen waren, wurden die Gelder für Lebensmittel und andere Güter des täglichen Grundbedarfs verwendet.

Bedauerlicherweise gibt es aber nicht nur in Katar, sondern auch direkt vor unserer Haustüre Menschen, die als Arbeiter bzw. Tagelöhner auf Hilfe angewiesen sind. Aufgrund der Corona-Pandemie fiel den Betroffenen in vielen Fällen das ohnehin geringe Auskommen vom einen auf den anderen Tag weg. Um wenigstens marginal Untertützung zu leisten, haben wir auf Vermittlung der Initiative für Zivilcourage (http://inizivi.antira.info) gemeinsam mit betroffenen Arbeitern Nahrungsmittel zur Grundversorgung von insgesamt ca. 50 Personen aus der Bayernkaserne eingekauft. Dank gebührt hierbei der Initiative für Zivilcourage, die ein beachtliches, gar nicht hoch genug zu bewertendes, ehrenamtliches Engagement leistet. Chapeau!

Wer zur Unterstützung einen beliebigen Betrag spenden möchte, darf dies unter folgender Bankverbindung tun:

Nachbarschaftshilfe Zivilcourage
IBAN DE77 4306 0967 8206 7857 00

Geisterspiel, du Hurensohn!

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

21

22

13

14

Erklärung zu den Spruchbändern beim Covid-Meisterempfang

1

Mitten auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie, als allerorten eine Welle der Solidarität durchs Land schwappte, war einer Gruppe privilegierter Fußballfunktionäre nichts wichtiger, als irgendwie die Bundesligasaison zu Ende zu bringen, um ihr Millionen-Business am Leben zu halten. Wie von allen guten Geistern verlassen und ohne einen Funken Respekt vor der Situation in der sich weite Teile der Gesellschaft befanden und befinden, wurde nun der Covid-Meister und -Pokalsieger gekrönt und dann auch noch im Münchner Rathaus empfangen und gefeiert. Es sind Titel, die maximal für den Briefkopf Relevanz haben.

Anstatt mit Respekt und Demut der Situation zu begegnen und ein Konzept für die Zeit nach Corona zu erarbeiten, wurde das Geschäft kompromisslos durchgezogen. Ganz deutlich wurde dabei, dass die Proficlubs nur noch für Geld spielen, entkoppelt von der Gesellschaft und unter Ausschluss dieser, der Basis des Zuschauersports Fußball, den Fans. Dabei gehört der Fußball allen, nicht einer elitären Gruppe Großkopfadn!

Völlig unerwartet kommt das Gebaren dabei allerdings nicht, wenn man z. B. sieht wie Menschen(rechte) geopfert werden, um eine WM mitten in der Wüste durchzuziehen oder das Image eines autokratischen Schurkenstaats für ein paar Millionen Euro mehr reinzuwaschen. Gerade die Verantwortlichen des FC Bayern, seit Jahren regelmäßig in Katar im Trainingslager sowie mit der staatlichen Qatar Airways als Platin-Partner verbunden, scheinen nicht davon gestört, wenn die Menschen(rechte) auf dem Opferaltar serviert werden … wir dagegen schon!